Reiseberichte


Auf dieser Seite wollen wir Erlebnisberichte von unseren Pilotinnen und Piloten veröffentlichen. Als Animation und als Information.

 

Texte und Bilder bitte per Mail

 

Alle Informationen in den Erlebnisberichten stellen die Sichtweise des Autors dar. Seitens der FG-Seeland wird keine Verantwortung für den Inhalt, Links und die Richtigkeit der Angaben übernommen.

 

Wir freuen uns auf Eure Erlebnisse!


Southern Africa 2019

Es ging los am 24.09.2019 mit dem Flug nach Johannesburg und weiter nach Walvis Bay. Angekommen - am 25.09. - geht es mit dem Mietwagen nach Swakopmund für den Check-Flug und die Übernahme des Flugzeuges. Übernachten werden wir im Sandcastle Appartement - see more.

 

Swakopmund war wieder mal der Beginn unserer Reise. Freunde treffen, Administration, ... die Zeit verging wie im Flug.

Wir übernahmen die "Black Lady" - V5-CPP und ab ging's nach Windhoek.

 

Nach einem gemütlichen Flug übernahmen wir die zweite C182 V5-IIM ... wieder Freunde treffen, Administration und schon waren wir bereit für unsere Reise.

 

Nach einem kurzen Flug erreichten wir die Barking-Gekko-Lodge" in der Region Sossouvlei. Harvey führt hier eine einfache aber umso familiäre Lodge. Bis vor 2 Jahren noch IT-gestresster Mensch - lebt er nun in der Wildnis und geniesst hier Gäste und sein Leben.

Ein Ausflug führte uns zu den Dünen von Sossouvlei, Death Valley und zu Sesriem Canyon.

Ein weitere AusFLUG dann an die Atlantikküste und zurück über Sossouvlei, Death Valley und Sesriem Canyon.

 

 

Fast ein Muss im Süden ist Lüderitz. Wir haben schon oft darüber berichtet ...

 

Hot Springs in Ai-Ais ... Wasser welches mit ca. 70 Grad Celsius aus dem Boden sprudelt ... einfach ein Genuss ... Baden, SPA, feines Essen, ..

 

Nun folgte die "Königsetappe" - Keetmanshope / Ausflugzoll, weiter nach Uppington / Einflugzoll und weiter nach Marydale. Hier gab es eine besondere Überraschung, aber davon zu einem späteren Zeitpunkt mehr ...

 

Addo Elephantpark war sicher eines der Highlights auf unserer Tour. Weiter ging es dann nach Kapstadt.

Mit dem Flugzeug dann wieder zurück nach Uppington.

Wieder alle gesund konnten wir unsere Reise nun wie geplant fortsetzen.

 

Nach einem tollen Abendessen im "Red-Ox" und einer Nacht in Uppington ging es zurück nach Namibia zu unserer letzten Station - Lapa Lange Lodge - nun mit einem eigenen Airstrip.

 

 

Sundowner, Bushmanwalk, Foto- und Videoshooting am Airstrip liessen die Zeit wieder mal zu rasch vergehen ... und so folgte der Rückflug nach Windhoek ... zuerst sehr ruhig immer näher zu Windhoek die bekannten Böen und wir wurden kräftig durchgeschüttelt ... Wind 210 / 25kt / Böen 40kt ... sportlich aber safe!

 

Ich durfte dann noch die V5-CPP nach Swakopmund bringen und noch einen Flug nach Lüderitz machen ... aber das ist eine andere Geschichte ...

 

(H.W.)

Du bist interessiert am Fliegen im südlichen Afrika? Gerne gebe ich Dir Tipps wie es am einfachsten geht.

 

Mail an Helmuth



pfingstreise 2019

Am Freitag 07.06.2019 starteten wir mit HB-PSG und HB-KML (Präsi, Ursula, Dominik, Tschimu und Pio) ab Biel-Kappelen, HB-NCS (Brigitte und Helmuth) startete ab Grenchen unter SVFR. Gemeinsamer Treffunkt war EDNY (Friedrichshafen).

 

Nach einem feinen italischen Essen - inkl. Pizzabrot - flogen wir weiter nach Reutte in Tirol. Ein eindrucksvoller Anflug war es auf die Piste neben der Lech.

 

Fliegerklause = Wiener Schnitzel ... weiter ohne Kommentar!

 

Samstag ging es mit der HB-NCS mit Pio und Helmuth zuerst nach Leutkirch und wieder zurück, danach nach Kempten. Nach Schweinshaxen, Bierradi, uvm. einer Nacht im Waldhorn ging es wetterbedingt leider am Sonntag schon wieder zurück.

 

Den Flug Kempten, Bodensee bis Birrfeld konnten wir mit Sonnenschein geniessen, ab Olten waren wir bereits im Regen unterwegs, in 6000ft mit 20kt Westwind, am Boden in Grenchen dann doch die 06 mit VRB03KT, dafür schon am Beginn des Outer-Right-Hand-Downwind 06 ... HB-NCS You are N°1 ...... cleared to land.

 

Zum Abschluss durfte die LSZP-Crew noch das Tor vom Rundhangar reparieren,  

Sonntagsarbeit - das ist aber wieder einmal eine andere Geschichte ... danach ging es zum traditionellen Spaghetti-Essen von Heidi und Tschimu.

 

Schön war's - wie immer!

 

Die nächste Pfingstreise oder vielleicht eine "Lange-Auffahrts-Wochenende-Reise" ist fast schon in Planung.

 

(H.W.)



wieder mal in afrika

Dieses mal stand nicht das Fliegen im Vordergrund sondern das Tauchen, jedoch ohne Fliegen geht es einfach nicht.

 

Ohne Validation ging es diesmal mit einem Safety-Piloten auf Tour. Mit einer "Cessna - What Else" flogen wir nach Maasai-Mara einem staatlichen Naturschutzgebiet mit einer Fläche von 1510 km².

 

Ab Malindi-International (HKML) ging es vorbei am in Wolken gehüllten Kilimandscharo für einen Zwischenstopp in Olkiombo (HKOK), danach weiter an den Zielflugplatz Musiara (HKSJ).

Es folgten nun drei Tage Safaris vom Feinsten.

 

Die "Big Five" waren allgegenwärtig in Maasai Mara. Unterkunft hatten wir im Little-Govenors-Camp, das Camp liegt am Rande eines Marschlandes ohne Abzäunung zur Wildnis, viele Tiere liefen direkt durchs Camp an den Zelten vorbei.

 

Nach Einbruch der Dunkelheit durften wir nur noch in Begleitung von "bewaffneten" Rangern aus dem Zelt. Vom Zelt aus hatten wir Giraffen, Wasserbüffel, Elefanten, Hypos, Bamboos uvm. nur einige Meter entfernt, nachts auch direkt am Zelt.

 

Beim Rückflug ging es von Musiara (5200ft bei 35 Grad C) zuerst nach Kichwa Tembo (HKTB), Buffalo-Mara (HKMF) und dann auf FL 140 zurück an die Ostküste nach Malindi (HKML). 

 

Mit 5h07min Flugzeit eine magere Ausbeute - aber es waren ja Tauchferien.

 

Fliegen in Kenya ist traumfaft - für den nächsten Trip ist die Validation schon geplant. Falls Du Interesse hast - wir haben wieder mal die richtigen Kontakte gefunden.

 

Mehr Fotos

 

(H.W.)


Ferryflight LSZP - LFSB - LSZP

Pio und ich durften am 11.10.2018 den Ferryflight für unseren HB-KOU nach der 50h-Kontrolle von Basel nach LSZP durchführen.

 

Mit dem Ersatzflugzeug der MFSB flogen wir nach Basel. Nach einer sehr angenehmen Kommunikation durften wir ins Holding WB. Während dieser Zeit war reger Verkehr auf LFSB. So fragte uns ATC ob wir eine grössere Schleife in Richtung W fliegen wollen. Ja klar, nach ca. 20 Minuten konnten wir den Anflug über die Route 3 nun bis zur Landung fortsetzen.

 

Die Übernahme HB-KOU gefolgt von einer Besichtigung der MFSB inkl. der neuen Teknam 2008 waren eine schöne Abrundung des Aufenthalts.

 

Nach dem Security-Check ... und "You are ready for immediate T/O" ... ging es zurück nach LSZP. 

 

(H.W.)



LOWI - LOGO - LOWG - LOJZ - LOWI

Vom 12. bis 14.09.2018 durfte ich im Rahmen meiner FI(A)-Ausbildung mit einem weiteren FI(A)-Kandidaten einen wunderbaren Flug quer durch Österreich

machen.

 

Mittwoch war Abflug vom schönsten internationalen Gebirgsflughafen - Innsbruck LOWI

Die Route führte uns über Mayerhofen im Zillertal über den Gerlospass - vorbei an Kitzsteinhorn und Grossglockner - St. Johann i. Pongau - Schladming  nach Niederöblarn LOGO. Nach der Zwischenlandung kam der schönste Teil der Route. Über Aigen und Admont flogen wir durch das Gesäuse mit dem Erzberg sahen wir auch eine Stelle an der Seit dem 11. Jahrhundert Eisenerz abgebaut wird. Über den Präbichl und Leoben ging es in Richtung Graz LOWG. Aus dem geplanten Nordanflug wurde ein Straight-In auf RWY17C.

 

Am gleichen Abend durfte ich noch einen wunderbaren Nachtflug erleben. Von LOWG flogen wir nach Fürstenfeld - Punitz - knapp an Szombathely - LHSY (ist schon in Ungarn) vorbei - Güssing wieder zurück nach LOWG. 

Geplant hatten wir diesmal den Anflug mit Straight-In über VOR GRZ und NDB GRZ, dies bescherte uns einen wunderbaren Blick über LOWG und die Stadt Graz.

 

Nach drei geplanten Touch and Go's durften wir noch eine Runde über die Stadt Graz fliegen. Wegen hohen Verkehrsaufkommen hatten wir auch noch das Vergnügen ins Holding "Autobahn-West" fliegen zu dürfen. Was uns nochmals für 15 Minuten die Möglichkeit gab tolle Fotos zu machen.

 

Nach einer kurzen Nacht folgte ein kleiner Ausflug nach Punitz LOGG. Bei meiner letzten Namibia-Reise habe ich Piloten aus Punitz kennengelernt und da lag ein Besuch doch nahe.

 

Der Retourflug nach LOWI war wetterbedingt eine kleine Herausforderung. Geplant war über Klagenfurt LOWK - Lienz - Zillertaler Alpen und Brenner von Süden her LOWI anzufliegen. Doch der Süden war "XXX"

Wir nahmen somit Plan B und hantelten uns von Flugplatz zu Flugplatz. Über Leoben vorbei an den Eisenerzer Alpen, Trieben und Aigen waren wir schon mal in LOGO. Das Wetter wurde zunehmend schlechter. Wir hatten jedoch Glück und konnten Zell am See LOIZ erreichen. Der freundliche Betriebsleiter gab uns wieder mal einen "Straight-In". Der Standardanflug über "Lake" wäre nicht mehr möglich gewesen.

 

Für den Weiterflug mussten wir nun Plan C nehmen, da auch der Weg im Süden zu war. So ging es nach Norden über Saalfelden und Fieberbrunn in Richtung St. Johann in Tirol LOIJ als möglicher Zwischenstop. In Innsbruck war noch immer IMC.

Doch nun wurde es zunehmend besser und plötzlich VFR in Innsbruck und somit ging es mit Highspeed das Inntal in Richtung Westen und wieder ein Straight-In über DME OEJ - NDB RUM auf RWY26.

 

Der Flugtag war damit noch nicht fertig - aber das ist eine andere Geschichte.

 

Positive Aspekte

  • Taxen und Gebühren auf den grossen Plätzen im Schnitt 15 Euro
  • Sehr willkommen auch auf den internationalen Plätzen mit Topservice
  • Spezielle Pilotenpreise in Flughafenrestaurants

Negative Aspekte

  • Die Reise war einfach zu kurz

(H.W.)



Pfingstreise 2018

18. - 20.05.2018

 

TeilnehmerInnen

7 Piloten / 2 Passagierinnen

 

Flugzeuge

Teknam SIRA     HB-KOU

Archer III           HB-PSG

Rockwell           HB-NCS

Cessna 172        HB-CGB

 

Route

Kappelen/Grenchen - Pontarlier - Beaune - Saunier - Macon - Vichy - Annemasse - Grenchen/Kappelen

 

Nächste Pfingtreise

07. - 10.06.2019

 

(H.W.)


sonnenaufgangsflug - 21.04.2018

Abflug um 0600h von unserem Flugplatz. Die Route führte über Thun, Gemmipass, Martigny und Vevey nach Ecuvilles. Gestärkt mit Kaffee ging es zurück auf LSZP:

 

Ein grosses Merci an die Verantwortlichen von LSGE für die Genehmigung zum Landen vor 08.00h.

 

Fotos vom Flug findest Du hier.

 

 

(H.W.)


Montag Feierabendflüge


Montag 26.03.2018

 

LSZP - LSGE - LSZP

 

 


Montag 02.04.2018

 

LSZP - LSZF - LSZP

 

 

 

 

 

Quellengabe Abbildung: http://www.birrfeld.ch/piloten-info/vac-ad-info/


Montag 09.04.2018

 

LSZP - LSGT - LSGE - LSZP


Montag 07.05.2018

 

LSZP - LSZI - LSZP



Fliegen mit dem Elite FNPT II - Seneca III

Im Januar hatte ich die Möglichkeit in einem zertifizierten "Elite FNPT II Simulator" fünf IFR-Stunden zu fliegen. Das Cockpit entsprach einer Piper Seneca III. Die Flüge waren auf 4 Tage verteilt.

 

Alles begann unter IMC mit den 4 Fundamentals danach T/O, Landungen und Go-Arounds.

 

Danach führte ich mehrer Flüge unter IMC durch:

  • Innsbruck - Salzburg
  • Salzburg - Innsbruck
  • Lausanne - Bern (missed Approach) - Grenchen
  • Ausfall eines Motors in Grenchen (missed Approach)
  • Full Stop in Grenchen
  • Innsbruck - Salzburg - Innsbruck

Idealerweise können im Simulator alle Parameter frei programmiert und die Szenarien angehalten oder "zurück gespult" und nochmals geflogen werden.

Trotzdem wurde der Rücken manchmal feucht :-)

 

(H.W.)


Fliegen in innsbruck - LOWI

Während einiger Tage in Innsbruck nutze ich die Gelegenheit mit einer C150-Aerobat der Flugschule Fly-West die wunderbaren Tiroler Alpentäler zu erkunden.

 

Der Flughafen in Innsbruck wurde einige Zeit in der Liste der schwierigsten Landeplätze für Linienflugzeuge angeführt. 

Dank moderner Technik wurden die Schwierigkeiten zwar entschärft, auf Grund der meteorologischen und topographischen Bedingungen ist der Airport Innsbruck -  LOWI - jedoch immer noch eine Besonderheit unter allen Verkehrsflughäfen. 

Der Flughafen und seine Einrichtungen erlaubt Piloten den Innsbrucker Flughafen entweder unter IFR oder VFR anzufliegen wenn Funkkontakt zu einer der Stellen RADAR oder TOWER besteht. 

 

5 VFR-Routen aus allen Himmelsrichtungen, bzw. Tälern führen nach Innsbruck. 

IFR Anflüge sind als LOC DME Procedure auf beide Pistenrichtungen möglich, allerdings erfordern die topographischen Bedingungen im Inntal teilweise Sichtflug-Manöver. 

Für IFR Training stehen im Großraum Innsbruck 3 NDBs, 1 Locator, 2 Localizer/DME sowie ein weiteres, eigenständiges DME zur Verfügung. Die nächstgelegenen VOR Stationen sind Kempten, München und Bozen. 

Der Flughafen selbst bietet eine 2000m lange Landebahn, Anflug-, Pisten-, und Vorfeldbeleuchtung auf dem Standard internationaler Flughäfen.

 

Für mich eine interessante Erfahrung und auf jeden Fall einen Clubausflug wert.

 

(H.W.) 

Fliegen am kürzesten Tag 17.12.2017

Am Sonntag starteten wir knapp nach Sonnenaufgang in Richtung Neuenburg. 

Nach einer spannenden Landung auf einer teilweise vereisten Piste - auch nicht schlimmer als ein tropfnasser Gravel in Namibia - genossen wir eine heisse Schokolade mit Schlagrahm. Mmmmmhhhhh!!!

 

Der zweite Teil führte uns in Richtung Thunersee - blauer Himmel und Sonnenschein  - mit dem Rückflug durch die TMA Bern.

 

Schön war's - wie immer

 

(H.W.)


Einweisung Samedan - LSZS

Samstag 29.07.2017 startete mein Projekt "Selfbriefing" mit einem Flug von LSZP nach LSZR.

Montag ging es weiter nach Samedan. Durch das Rheintal - mit ein wenig Regen - Balzers - Chur - Tiefencastel - Filisur - Bergün - Albula - RWY 21

 

Nach einem feinen Bündner-Mittagessen - noch rasche eine Bündner Nusstorte für die Lieben daheim gekauft - und los geht's retour nach LSZP.

 

Density Altitude 9300ft - T/O RWY 21 - eine Runde über den Platz zum gewinnen von Höhe und weiter über Julier - Tiefencastel - Oberalppass - Crossing TMA Meiringen - Crossing TMA Bern - LSZP.

 

Schön war's!

 

(H.W.)


IFR Schulungsflug 29.07.2017

Donnerstag am Morgen neben einem der schönsten Flugzeuge geparkt und bei herrlichem Sonnenschein zu einem weiteren IFR Schulungsflug aufgebrochen.

Der Wetterumschwung kam schnell, aber die grossen towering cumuli haben wir umflogen und sind trockenen Fusses wieder in LSZP gelandet.

 

(S.S.)


Sonnenaufgangsflug 24.06.2017

Besammlung war um 05.00LT auf LSZP

Vorflugkontrolle und Flugplanung waren rasche erledigt, das Wetter etwas schwierig.

 

Wir flogen durchs Limpachtal Richtung Burgdorf - Thun und wollten dann entscheiden ob Plan A oder Plan B möglich ist.

 

Über Spiez auf 6500ft herrlichstes Wetter und so ging es zügig über den Gemmi ins Wallis und zürück über Bex, Montreux, Yverdon. Nach einem kleinen Fotoshooting über dem Neuenburgersee schmeckten wir schon den Duft von Kaffee und Gipfel (organisiert von Ursula ... MERCI). Landung um 08.07LT auf LSZP.

 

Teilnehmer

Bernu mit HB-SEL 

Peter und Passagier mit HB-PTL

Helmuth und Passagier mit HB-KOU

 

Fotos findest Du hier.

 

Schön war's!

 

(H.W.)


Pfingstreise 2017

Der Plan

Donnerstag         Kappelen - Salzburg

Freitag                 Salzburg - Portoroz

Samstag              Portoroz - Venedig oder ?

Sonntag              Rückflug nach Kappelen

 

Die Tatsachen

Wir schwankten zwischen verschieben und alternativen Routen. Salzburg und Richtung Süden waren unmögliche Routen.

 

Also dann mal nach Lausanne und dann sehen wir weiter.

Nächster Plan ... ins Tessin und weiter nach Italien - noch während der Planung hat der Wetterbericht geändert, die Pässe waren in Wolken und unsere Planung im Mülleimer.

Also dann mal nach Altenrhein und dann sehen wir weiter.

 

Dem gemütlichen Mittagessen folgte der Flug nach Augsburg. Abendessen, Übernachtung und z'Morge im Holiday-Inn in Augsburg.

 

Am nächsten Tag beschlossen wir den Rückflug nach LSZP. Nach einem genussvollen Zwischenstop in Donaueschingen erfolgte der Heimflug nach LSZP.

 

Die Ziele für den nächsten Ausflug stehen schon fest:

Hamburg, Salzburg, Portoroz, Venedig, Elba, Jersey ... dann sehen wir weiter

 

Merci an Tschimu für die Vorbereitungen und das Briefing. Leider konnten wir nichts davon verwenden. Das Wetter hat sich einfach nicht an unsere Planung gehalten.

 

Wir freuen uns jedenfalls auf die nächste Clubreise vielleicht mit Dir!

 

Hier geht es zu den Fotos

 

(H.W.)


Fly-Out 2017

TeilnehmerInnen

2 Flugzeuge (HB-KPA und HB-KOU)

2 Piloten

2 Passagierinnen

 

Flugroute

Biel/Kappelen - Hausen am Albis - Langenthal

 

Ein wenig von der Bise durchgeschüttelt erreichen wir Hausen am Albis, interessanter Anflug, Kaffeepause und weiter ging es nach Langenthal. Neben dem Flugplatz fand eine Japan-Auto-Ausstellung statt. Aus allen Jahrezehnten der Japaner in Europa waren tolle Objekte zu besichtigen.

Nach einem Thai-Mittag ging es zurück nach Kappelen, Groundspeed 140kt mit eine "wenig" Bise im Rücken.

 

Zu den Fotos

 

(H.W.)


Namibia

Reiseberichte über die Namibiareisen von Tschimu und Helmuth mit zwei hübschen Begeleiterinnen.

 

2014

2015

2016

2017

Reiseplanung 2018/19

 

(H.W.)


Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

S.S.     Silvan Steiner

H.W.   Helmuth Wagner